Sommer, Sonne, M… – Mallorca-Akne!?


Mallorca-Akne! Sollte der Sommerurlaub nicht eigentlich eine angenehme Zeit im Jahr sein? Es gibt einige Menschen in der Bevölkerung, die bei der Sache, Sommer und Sonne nicht etwa mit Begeisterung daran denken. Nein, einige können es mit quälendem Juckreiz, Knötchen und Bläschen in Verbindung bringen. Umgangssprachlich werden diese Reaktionen der Haut unter dem Begriff Sonnenallergie eingestuft. Denn, zu den Gefährdungen der Sonne zählen nämlich nicht nur Hautkrebs, Sonnenbrand und Sonnenstich!

Die Mallorca-Akne kann eine Reaktion der Haut sein, die nach einigen Tagen nach dem ersten intensiven Sonnenbaden während des Sommerurlaubs bzw. des Jahres in Erscheinung treten kann. Sie zählt zu den häufigsten lichtbedingten Erkrankung der Haut in Europa. Die Mallorca-Akne zeigt sich häufig auf Partien der Haut auf, die sich noch nicht an die Sonne angepasst hat. Das sind Hautpartien wie die Schultern, der Nacken, der Ausschnitt, die Arme und Beine.

 

Wie entsteht die Mallorca-Akne?

Der Ausdruck “Mallorca-Akne” ist etwas trügerisch da sie nichts mit der Akne vulgaris zu tun hat. Die Bezeichnung “Mallorca-Akne” bezieht sich auf die Begleiterscheinung der entzündeten Mitesser, also Pickel. Wie oben schon erwähnt, handelt es sich bei der Mallorca-Akne um eine Art von Sonnenallergie. Der genaue Grund der Mallorca-Akne ist jedoch nicht bekannt bzw. noch nicht endgültig nachgewiesen (Quelle: Gesetzliche Krankenkasse). Durch die UV-Strahlung gebildeten freien Radikale können bei dieser Art der Sonnenallergie, eine Reaktion mit fetthaltigen Inhaltsstoffen von z. B. Sonnenschutzprodukten, Hautpflegemitteln oder mit dem körpereigenen Talg entstehen. Freie Radikale sind Stoffe, die sich sehr einfach mit anderen Stoffen verbinden lassen können. Bei diesem Vorgang wird eine Entzündungsreaktion in den Haarfollikeln hervorgerufen.

Wie zeigt sich die Mallorca-Akne?


Die Mallorca-Akne wird am häufigsten bei Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren beobachtet. Auf der Hautoberfläche zeigen sie sich mit kleinen, stecknadelkopfgroßen Knötchen, dass mit quälendem Juckreiz begleitet werden kann. Im hartknäckigen Fall von Mallorca-Akne kann es zu Bläschen bzw. Blasenbildung kommen.

Notiz am Rande:


Bei Mallorca-Akne sollten Sie eine direkte Sonnenbestrahlung Ihrer Haut vermeiden. Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam, also Schrittweise an die Sonnenstrahlen. Verwenden Sie zudem bei Mallorca-Akne keine fetthaltigen Sonnenschutzprodukte und Hautpflegemitteln. Hat Sie der quälende Juckreiz bereits erwischt, können diese durch kühlende, apothekenpflichtige Antihistaminika-Gels oder Kortison-Gels gelindert werden.


Bevor ich diesen Artikel beende, habe ich eine Bitte. Ich würde mich freuen zu lesen, was Sie über diesen Artikel denken. Benutzen Sie doch einfach unten das Kommentar-Feld. Vielen Dank, machen Sie’s gut und haben Sie ein schönes WE. :)


Werbung

Trackbacks / Pingbacks

  1. Kennen Sie Ihren Hauttyp? - 27. August 2011

    [...] können auch einen Einfluss haben – z. B. ist die Mischhaut im Winter eher trocken und im Sommer noch fettreicher als gewöhnlich. Trockene Hautpartien sollen nicht noch weiter ausgetrocknet [...]

  2. Was ist Akne? - 27. August 2011

    [...] Akneformen wie die Erwachsenen Akne (Akne tarda), Kosmetik/Kontakt-Akne (Akne cosmetica/venenata), Mallorca-Akne und die Akne inversa werden unterschieden. Diese können eine exogene, d. h. eine durch äußere [...]

Hinterlassen Sie eine Antwort